hechtsuppe's Blog

Lyrik, Lyrik, Lyrik...
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Nicht ohne Grund

Die Gräser überwucherten die Felder,
die Sträucher wuchsen in den Himmel,
die Natur explodierte hemmungslos,
und da ich darin zu verschwinden drohte,
machte ich mich groß.


Man erbaute ein beispielloses Jammertal;
so unendlich riesig in seinen Ausmaßen,
man musste sich einfach Sorgen machen,
und da mich die Melancholie so sehr bedrohte,
entschied ich mich lange und keck zu lachen.


Viele Lasten drohten mich zu erdrücken,
von allen Seiten wollte man mich beladen,
ich hatte genug von all dem Ganzen.
Also zog ich meinen schweren Rucksack aus
und begann wie wild zu tanzen.


Andere wollten mir das Wort verbieten,
mich lieber heute als morgen
und entgültig zum Schweigen bringen.
So beließ ich es nicht nur mehr beim Reden,
sondern entschloß, nach Herzenskräften auch zu singen.


Schließlich wurde alles immer lauter;
überall polterten und dröhnten Weltverbesserer,
die universelle Siegertypen schufen,
und da mich niemand mehr zu hören schien,
lernte ich außerdem noch lauter zu rufen.


Aber falls mich jemand fragen sollte,
warum ich mir diese Mühe machte,
ob mein Geltungsbedürfnis überschwappe
und ob mein Verstand jetzt schwindet,
würde ich verlegen lächeln und antworten:
"Nein,
ich will nur nur wirklich sichergehen,
dass sie mich in diesen wirren Zeiten findet."
 

2.6.10 20:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL