hechtsuppe's Blog

Lyrik, Lyrik, Lyrik...
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Irgendwann zwischen neulich und heute

 
Neulich sah ich dich tanzen,
obsessiv in einem wehendem Kleid,
zu Musik, die nur für dich geschrieben,
und hätte es sonst jemand beobachtet,
der wäre geplatzt vor Neid.


Neulich hörte ich dich singen,
laut und in den höchsten Tönen,
inbrünstig und voller Leidenschaft,
als wolltest du wider ihrer Natur
Moll und Dur miteinander versöhnen.


Neulich sah ich dich reden,
hoch konzentriert und gestikulierend,
entwaffend verständig blickend,
deinem Gegenüber aufmerksam zuhörend
und stest gewand formulierend.


Neulich sah ich dich brennen,
lichterloh in deiner Asche stehend,
alles was dich berührte entzündend,
voller Anmut deine Flügel ausbreitend
und dich in den Himmel drehend.


Neulich sah ich dich leuchten,
als mich nichts als Dunkelheit umgab,
ein ferner Schweif am Horizont,
der mich zu dir führte,
der mir mein Lächeln wieder gab.


Neulich sah ich dich weinen,
herzzerreißend tränenreich,
von der Traurigkeit überwältigt,
deine Wangen in den Händen vergraben,
und wer Zeuge war, tat es dir gleich.


Heute sehe ich mich,
wie ich mich dir sacht entgegenwiege
und heute höre ich mich,
wie ich es dir flüstere,
wie sehr ich dich für dies alles liebe.

3.11.10 22:06

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL