hechtsuppe's Blog

Lyrik, Lyrik, Lyrik...
 

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Dein Wille

 Als alles gesagt,
alle Fragen bearbeitet,
alle Antworten gefunden,
- oder wahlweise -
als für zu schwierig befunden.


War für einen Moment lang,
zumindest für einen Nachmittag
dieses ausdrucksstarke Schweigen,
in dem ich die Zeit fand,
dich mir endlich zu zeigen.


Ich lauschte dem Hall deiner Worte,
genoss die Zärtlichkeit des Raumes
zwischen deinen Zeilen,
die ich kaum wahrhaben will
und die in meiner Seele verweilen.


Seit heute weiß ich,
was ich zwar längst ahnte,
doch nie greifen konnte
von dem ich bislang nicht wusste,
wie ich es dir beschreiben sollte.


Das Geheimnis deines Daseins,
ist nicht etwa dein Leuchten,
das Verirrte durch den Nebel leitet,
und sie durch die stürmische See  
sicher nach Hause geleitet.


Würde auch allein das längst genügen,
dich dafür zu lieben,
dich in mein Herz zu schließen
und jede Sekunde deiner Aufmerksamkeit,
die du mir schenkst, zu genießen.


So ist die Wahrheit
noch weit größer,
in seiner Wirkung magisch,
bedeutend, und für nicht Wissende
beinahe schon wieder tragisch.


Denn deine wahre Größe,
deine Kunst,
das ist dein bloßer Wille,
mit dem du nicht nur andere führst,
sondern es sogar verstehst,
einen ganzen Ozean,
der eben noch riesige Wellen geschlagen,
so zu beruhigen,
dass seine Wut deiner Liebe weicht,
und die Welt beschenkt,
mit seiner Anmut
und seiner Stille.
 

12.11.11 10:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL